Hochvoltkompetenz
Hintergründe zur Hochvolttechnik
von Elektro- und Hybridfahrzeugen

e-up! versus eco-up! - Wer ist der Bessere?

Im Vergleich: Der links zu sehende e-up! unterscheidet sich vom eco-up! äußerlich nur durch Nuancen wie das in der Stoßstangensicke intgrierte LED-Tagfahrlicht. Bilder: Schmidt
Klappe auf: Beim Blick unter der Motorhaube werden die signifikanten Unterschiede zwischen dem Elektroflitzer und den Erdgas-up deutlich.

Alternativ sind beide in ihrem Antriebskonzept. In puncto Außenansicht und Innenraum liegen die Unterschiede lediglich in Nuancen. Und doch sind die Elektro- und Erdgasversion des Volkswagen-up! komplett verschiedene Fahrzeuge. Nur einer der beiden weckt Emotionen beim Tritt aufs Gaspedal – wie die Redaktion bei einem Fahrvergleich feststellen musste.  

Im Normalfall weichen Autofahrer auf alternative Antriebe wie flüssiggas- oder erdgasgetriebene Fahrzeuge wie den Volkswagen eco-up! aus, um Kraftstoffkosten zu sparen. Auch der Umweltgedanke bewegt dazu, auf LPG beziehungsweise CNG umzusteigen. Schließlich ist die Umweltbilanz dieser Antriebskonzepte im Vergleich zu Benzin- und Dieselfahrzeugen beim Schadstofffaustoß durchaus besser. Erst recht gilt das für Elektrofahrzeuge. Jener Gattung, der der e-up! zuzuordnen ist.

Für welches Fahrzeug also entscheiden? Für das Zero-Emission-Vehicle oder den Erdgasflitzer? Fakt ist: Die Energie- beziehungsweise Treibstoffkosten liegen bei beiden auf etwa dem selben Level. Beim Fahrspaß hingegen liegen Welten zwischen e-up! und eco-up, ebenso bei den Anschaffungskosten. Auch in der Alltagstauglichkeit gibt es einen klaren Sieger.

Warum das so ist, welches der beiden Autos mehr Spaß macht und mit welchen technischen Details sie jeweils aufwarten zeigt der Beitrag, ‚Ein (unterschiedliches) Auto' in der KRAFTHAND-Ausgabe 17/2014.  

Leser- und Abo-Service: 0 82 47/30 07-23